Die Makrolage – ein wichtiger Faktor bei der Immobilienbewertung

Allgemeines zur Immobilienbewertung

Wenn ein Hauseigentümer eine Immobilie verkaufen möchte, interessiert er sich für den Preis, den er erzielen kann. Er betraut einen Gutachter für Immobilien mit der Wertermittlung des Objektes. Die Wertermittlung einer Liegenschaft ist aber auch für den Käufer einer Immobilie oder den Unternehmer, der sein privat erworbenes Grundstück in den Betrieb einlegen will, ein wichtiger Gradmesser. Der Gutachter für Immobilien orientiert sich bei seiner Arbeit an drei Verfahren, die er nach der Immobilienermittlungsverordnung einsetzen kann. Außerdem muss er bei der Wertermittlung auch die Makrolage und die Mikrolage des Objektes einbeziehen.

Makrolage Immobilienbewertung Sachverständiger und Gutachter für Immobilien Bernd A. Binder

Die Makrolage

Bei der Wertermittlung für eine Immobilie richtet der Gutachter für Immobilien das Augenmerk auf die Makrolage. Die Makrolage umfasst das räumliche Umfeld des Objektes. Die Lage des Grundstücks ist das wichtigste Kriterium, das Immobilienverkäufer und Käufer interessieren wird. Der Verkäufer wird nur potenzielle Abnehmer finden, wenn sich das Objekt in einer attraktiven Lage befindet. Ein Käufer schaut vor allem auf die Lage, weil dies für ihn bei der Frage entscheidend ist, ob sich das Investment gelohnt hat oder ob er es als einen Fehlkauf abschreiben kann. Die gute Lage eines Grundstücks profitiert von einer guten Infrastruktur. Deshalb achtet ein Gutachter für Immobilien bei der Wertermittlung darauf, dass nicht nur eine lokale Verkehrsanbindung gegeben ist, sondern das Objekt auch überregional gut zu erreichen ist. Je nachdem, welchen Zwecken das Objekt dienen soll, ist auch das kulturelle Angebot der Gegend ein Thema. Für eine Ferienwohnung spielt es sicherlich eine Rolle, dass Feriengästen ein breites Spektrum an Freizeitmöglichkeiten geboten wird. Anderseits dürfen bei der Standortanalyse auch die wirtschaftlichen Faktoren nicht außer Acht gelassen werden. Hier gehen Umweltfaktoren ebenso ein, wie gefühlsmäßige Gründe, die die Kaufentscheidung beeinflussen könnten. Abhängig von der Interessenlage der Immobilienkäufer oder der Verkäufer ist von dem Gutachter für Immobilien daher zu bedenken, ob sich das Objekt an der Nordsee, in den Bergen oder in dem Innenbezirk einer Großstadt befindet. Ebenfalls wird er in die Wertermittlung relevante Fakten über die Kaufkraft und das Wirtschaftswachstum der Region einbeziehen.

Abgrenzung zur Mikrolage

Neben der Makrolage ist es für den Gutachter für Immobilien auch wichtig, die Mikrolage des Objektes im Blick zu haben. Wird bei der Makrolage das Ganze im Überblick betrachtet, schaut die
Mikroanlage auf Einzelheiten, die sich ebenfalls auf die Wertermittlung auswirken könnten. So ist es für den Käufer einer Immobilie möglicherweise interessant, dass das Objekt in einer Großstadt liegt. Befindet sich die Immobilie allerdings in einem Stadtteil, der nicht seine Interessen vertritt, wird er es dennoch nicht kaufen.

Fazit

Bei der Wertermittlung einer Immobilie achtet der Gutachter für Immobilien besonders auf die Makrolage. Die Lage eines Grundstücks ist der Faktor, der den Kauf einer Immobilie maßgeblich
beeinflussen kann.