Nutzungswert

Auf der Basis der Marktberichte des IVD-Marktforschungsinstituts kann bei Büros eine Unterscheidung von drei Nutzungswerten erfolgen. Auf die Berücksichtigung von extremen Werten wird bei der Angabe von Büromieten verzichtet, da diese nicht repräsentativ sind. Durch Lagewerte (Adressen), Raumqualität und nutzerbezogene Infrastruktur werden die Nutzungswerte „einfach“, „mittel“ und „gut“ bestimmt.

Vor allem durch Sekundärlagen wird der einfache Nutzungswert des Objektes charakterisiert. Vom Erscheinungsbild her erhebt dieser keinen repräsentativen Anspruch. Durchschnittlichen Ansprüchen im Bereich von Dienstleistungsbetrieben genügt der mittlere Nutzungswert. Büros sind in diesem Fall für Kunden und Personal gut erreichbar und es sind in ausreichender Zahl PKW-Stellplätze vorhanden. Bei einem guten Nutzungswert hingegen ist von einem Standard, der Repräsentationsansprüchen gerecht wird, auszugehen. Eine entsprechende, den Ansprüchen des Managements entgegenkommende Infrastruktur sowie moderne Kommunikationsmöglichkeiten sind vorhanden. Ebenso kennzeichnet ein den sozialen Bedarf an Betreuung abdeckendes Raumangebot diesen Nutzungswert. PKW-Stellplätze sowie eine gute Verkehrsanbindung sind ein selbstverständliches Detail.