Aushub Sachverständiger und Gutachter für Immobilien Bernd A. BinderAushub

Die Erd-, Stein- und Sandmassen, die beim Ausbaggern einer Baugrube oder von Gräben für Rohrleitungen anfallen, werden als Aushub bezeichnet. Ein Teil des tieferen Aushubs sowie der Muttererde bleibt im Normalfall zum Wiederauffüllen an der Baustelle, während der restliche Aushub abtransportiert, verkippt oder wiederverwendet wird. Der Aushub stellt in der Regel keine Umweltbelastung dar, sofern er keine Altlasten enthält, abgesehen von der eigentlichen Zerstörung und Versiegelung eines Stückes Boden durch den Hausbau selbst.