Sachverständigenbüro für Immobilienbewertung

Architekten

Leistungsverzeichnis (LV)

Leistungsverzeichnis (LV)

Ein Leistungsverzeichnis (LV), welches auch als Leistungsbeschreibung bezeichnet werden kann, wird vom Architekten erstellt und zählt damit zu den Archtektenleistungen. Alle Leistungen, die von den Bauhandwerkern geleistet werden sollen, werden inklusive der Material- und Mengenangaben im LV aufgelistet. Angebote der verschiedenen Gewerke werden auf dieser Grundlage abgegeben. Die Bauleistungen im Leistungsverzeichnis werden in der Regel auf die Listungen der VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen) abgestimmt. Dabei sollten alle Leistungen, die erbracht werden sollen, leicht verständlich, vollständig und eindeutig aufgelistet werden. Das Leistungsverzeichnis befindet sich im Standardleistungsbuch, dass ebenfalls die Fristen für die Fertigstellung der Handwerksarbeiten sowie die Zahlungsbedingungen enthält. Bauabrechnungen, die nicht auf Basis eines Festpreises oder gemäß Aufmaß berechnet werden, können auf Grundlage des Leistungsverzeichnisses erstellt werden. Nach Räumen getrennt aufgeführte Leistungen werden vom Architekten in einem so genannten Raumbuch festgehalten. Auch Regiearbeiten werden nicht über das LV abgerechnet.

Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB)

Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB)

Bauherren und Bauhandwerker regeln Ihre Vereinbarungen über einzelne Bauleistungen ebenso wie Bauherren und Generalunternehmen die Bauleistungen für ein gesamtes Bauprojekt über Bauverträge. Diese werden entweder nach den Bestimmungen des BGB als Werkverträge geschlossen oder gemäß der VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen). Dies wirkt sich entsprechend auf die bestehenden Gewährleistungsfristen aus. Das umfassende Regelwerk VOB regelt die Leistungen, die für einzelne Gewerke anfallen sowie deren detaillierten Geldwert. Architekten erstellen aufgrund der VOB das für das Bauobjekt entsprechende Leistungsverzeichnis. 

Baunebenkosten

Baunebenkosten

Das Vorhaben, ein Eigenheim zu bauen, führt zu einer großen Zahl von Herausforderungen. Vieles muss geplant und durchdacht werden, damit Planung und Umsetzung optimal laufen. In den allermeisten Fällen gehört auch die Baufinanzierung mit zum Plan, die eigenen vier Wände auf die Beine zu stellen. Um sich vor bösen Überraschungen zu schützen, müssen bei einer Immobilienfinanzierung auch die Baunebenkosten mit integriert werden. Dafür muss man wissen, woraus diese sich zusammensetzen.

Die Baunebenkosten sind bei einer Finanzierung ein nicht zu unterschätzender Wert, denn sie machen einen spürbaren Anteil aus. Um seriös und sicher kalkulieren zu können, ist es wichtig, sich aufzulisten, was an Baunebenkosten anfällt. Dazu muss man sich verschiedene Bereiche ansehen.
 

Nebenkosten, die am Bau entstehen

Ein wichtiger Faktor bei den Baunebenkosten sind Kosten für Ingenieurleistungen und Architekten. Dazu gehören Investitionen für Ausschreibungen, die Bauleitung, die Bauführung und darüber hinaus die Bauabrechnung. Es ist übrigens unerheblich, von wem die Bauabrechnung durchgeführt wird, also vom Bauherrn selbst, von Behörden oder Betreuungsstellen.
 

Behördenkosten als Baunebenkosten

Bei jeder Baufinanzierung bekommen auch Behörden einen Teil des Kuchens ab. Sie sprechen Baugenehmigungen aus und führen Prüfungen durch – und lassen sich das bezahlen. Dieses Geld, das der Bauherr an die Behörden zahlen muss, gehört also auch zu den Baunebenkosten. Nicht immer ist es die Behörde selbst, die im Zuge einer Baufinanzierung tätig wird. Es kann auch vorkommen, dass sie für bestimmte Aufgaben die Arbeit an Beauftragte übergibt. Deren Preis fällt ebenfalls unter die Baunebenkosten.
 

Banken und Makler

Nicht jedes Bauvorhaben ist mit dem Einsatz eines Maklers verbunden. Aber häufig werden Makler mit in das Vorhaben einbezogen. Diese erhalten dann eine vorher festgelegte Provision. Weiterhin gehören Notarkosten oder Kosten, die durch Gerichte entstehen, zu den Baunebenkosten. Auch einmalige Geldbeschaffungskosten können unter Umständen zu steigenden Baunebenkosten führen. Zu ihnen gehören beispielsweise Hypothekendisagio, Bereitstellungs- und Bearbeitungsgebühren, hinzukommen möglicherweise Wertberechnungskosten oder Spesen, die der Bauherr tragen muss. Auch steuerliche Forderungen während der Bauzeit durch die Belastung des Grundstücks müssen in die Kalkulation einfließen.
 

Sonstige Kosten

Wer sein Eigenheim realisieren will, muss sich auch gegen Gefahren absichern. Die Bauversicherung ist daher genauso Bestandteil der Baunebenkosten wie Baustoffprüfungen oder die Bauwache. Wenn erst einmal das Richtfest vorbereitet wird, ist man einen großen Schritt weiter auf dem Weg zum Eigenheim. Aber auch das kostet Geld, gehört also zu den Baunebenkosten.

Informationen für Immobilien im Ausland.
Immobilien in England / GB Immobilien in Frankreich Immobilien in Spanien
Immobilien in Dänemark Immobilien in Polen Immobilien in der Türkei
öffentlich bestellte und vereidigte sowie qualifizierte Dipl.-Sachverständige (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken
Referenzobjekte
Immobiliengutachter Immobiliensachverständiger Sachverständiger Gutachter WertermittlungGutachter Immobilien immobilienbewertungSachverständigenbüroGutachtenSachverständiger ImmobilienImmobiliensachverständigerImmobiliengutachter ImmobiliensachverständigerSachverständiger Gutachter WertermittlungGutachter ImmobilienimmobilienbewertungSachverständigenbüro


Bernd A. Binder